Hundemassage vom Profi

Nach einer anstrengenden Woche zur Entspannung, nach einer schweißtreibenden Sporteinheit oder vielleicht beim Physiotherapeuten als Teil der Rehabilitation – die Massage ist so vielseitig einsetzbar, nicht nur bei uns Zweibeinern, sondern auch bei Hunden oder Pferden. 

Hundemassage vom Profi

Warum sollte man seinen Hund massieren lassen?

Durch die speziellen Griffe die Tiermasseure anwenden, wird unter anderem die Durchblutung angeregt in Regionen des Körpers, in denen durch z.B. eine Verletzung oder durch den Prozess des Alterns, weniger Blut befördert wird. Eine bessere Durchblutung fördert unter anderem den schnelleren Abtransport von Giftstoffen, die sich im Körper über die Zeit ansammeln. Wenn diese Giftstoffe nicht mehr ordentlich abtransportiert werden, können sie Entzündungen oder chronische Krankheiten auslösen.

Eine professionelle Massage hilft nicht nur Hunden

Viele Hunde die ein Problem mit anfassen, Fremden oder körperlicher Nähe haben, haben oftmals eigentlich Schmerzen. Also wenn der Hund sich ungern anfassen lassen möchte, ist es immer ratsam abzuchecken, ob nicht irgendwo ein Schmerz sitzen könnte, der auf den ersten Blick nicht erkennbar ist. Dies lässt sich oftmals schon mit einer Gangbildanalyse abklären. Das geschulte Auge des Masseurs oder Bewegungstrainers, sieht kleinste Veränderungen in der Bewegung des Tieres. Anhand dessen kann meistens schon zugeordnet werden, wo der Schmerz genau sitzt. Die anschließende Massage fördert, wie oben beschrieben, die Heilung der betroffenen Stelle. Dieser Grundsatz gilt auch bei anderen Tieren, wie etwa Pferden. Leider wird bei diesen Tieren oft über den Schmerz geritten. Wenn ein Pferd im Training bockig ist, heißt es leider sehr oft, dass das Tier stur ist. Ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte das 90 % der Tiere die angeblich stur sind, eigentlich Schmerzen haben.

Massage als Grundlage für eine Verhaltenstherapie

Auch kann bei den Tieren die sich ungern anfassen lassen, beobachtet werden, dass durch die Massage dieses Verhalten deutlich verbessert wird. Die Tiere lernen, dass nicht jede Berührung automatisch Schmerz bedeutet. Wobei, jeder der schon mal auf einer richtig verspannten Stelle von einem guten Masseur „durchgeknetet“ wurde, weiß, dass auch das schmerzhaft ist – aber es ist ein guter Schmerz. Die Massage sollte immer ergänzend eingesetzt werden. Nur massieren reicht in vielen Fällen nicht, außer es ist eine reine Wellnessmassage, die natürlich auch von Pferd und Hund gerne in Anspruch genommen wird. Sinnvoll ist eine Kombination aus Massage und Bewegungstraining oder Physiotherapie. Die Physiotherapie baut Muskeln auf oder mobilisiert zum Beispiel und die Massage sorgt dafür, dass die betroffene Stelle nicht verhärtet bzw die sogenannten Gegenspieler der beanspruchten Muskulatur nicht steif werden und damit eine ordentliche Belastung möglich macht.

Wie finde ich einen guten Tiermasseur?

Tiermassage darf in Österreich am gesunden Tier von jedem durchgeführt werden. Und zwar wortwörtlich von JEDEM. Damit sammeln sich leider viele schwarze Schafe, die am Ende den Ruf der Tiermassage gefährden. Leider wird auch das Online-Ausbildungsangebot laufend mehr, was auch nicht nur gute Tiermasseure hervorbringt. Massage kann nicht online vermittelt werden, es muss ja unter anderem das Fühlen von Verspannungen und ähnlichem gelehrt werden. Sie würden sich ja auch nicht von jemandem massieren lassen, der in einem Fernstudium den Heilmasseur abgeschlossen hat? Also zurück zur Ursprungsfrage:

Wie erkenne ich einen professionellen Masseur für meinen Hund?

Zu allererst auf die Ausbildungen achten. Viele Menschen im Tierbusiness haben ihre Ausbildungen auf der Website abgebildet um transparent darzustellen wo sie was gelernt haben. Alle online Ausbildungen können Sie getrost schließen und zum nächsten Anbieter weitergehen. Weiters kommt man in der Branche um Fort-/Weiterbildungen nicht herum. Also auch darauf achten, dass der Tiermasseur sich am neuesten Stand befinden möchte. Und zu guter Letzt: Der Masseur sollte im Vorfeld eine Gangbildanalyse machen, es ist unmöglich ohne diese eine Aussage für das individuelle Tier zu treffen.

Es lohnt sich also in jedem Fall seinen Hund mal von einem Tiermasseur durchkneten zu lassen. Sei es zu Wellnesszwecken oder um Schmerzstellen frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Als Tiermasseurin helfe ich dir gerne weiter. Ich freue mich auf deine Anfrage. 

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Neueste Beiträge

Entspanntes und ruhiges Hundetraining

Noomi und die Angler

Noomi und die Angler: Oder wie entspannen und ruhig bleiben nicht nur dem Vierbeiner helfen. Noomi findet ja eigentlich alle Menschen toll, egal ob sie

Wie sieht nachhaltige Hundeernährung aus?

Nachhaltige Hundenahrung

Die nachhaltige Hundeernährung: Massentierhaltung ist, wie es mittlerweile ja bekannt ist, klimatechnisch ein großes Problem, daher ist es sinnvoll für uns Menschen auf Fleisch weitestgehend

Der Hund als Balljunkie

Der Balljunkie

Der Hund als Balljunkie?! Viele Hundebesitzer denken, wenn sie ihrem geliebten Vierbeiner nur oft genug den Ball werfen wird dieser müde und glücklich. Das sie

Hyperaktive Hunde richtig trainieren

Hyperaktiver Hund

Der hyperaktive Hund: Hyperaktivität beim Menschen ist ein genau abgegrenzter Bereich, bei Hunden stehen wir jedoch noch am Anfang! Nicht jeder Hund, der viel Energie hat,